Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
    alwaysthinking
    - mehr Freunde



http://myblog.de/ridiculouslife

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
2015 #23

Jaja, 2015. Wie sagt man so schön, 'neues Jahr neues Glück' oder so ähnlich.

Aber wie erwartet ist es bei mri alles etwas anders. 

Ich habe im Oktober 2014 angefangen zu studieren. In Konstanz. Soziologie. Ich wohne mit einem guten Freund aus der Grundschule zusammen. Ich dachte in Konstanz bekomm ich Abstand von dem ganzen Müll zuhause.

2014 war wie zu erwarten einfach nicht mein Jahr, sowie das vorige auch. Ich bekam einen Nervenzusammenbruch im Frühling, da mir alles zu viel wurde. Mein Therapeut sagt nur, ich muss mit dem ganzen abschließen. Jedoch sagt er das so einfach. Ich habe aufgrund meines Nervenzusammenbruchs eine Emotionale Angststörung bekomm. Toll. Ich trage das immer mit mir rum. Immer wenn etwas schlimmes passiert, oder wenn ich gestresst bin falle ich wieder in dieses Loch und breche zusammen. Keiner kann mir dabei helfen, weil das einfach in meinem Kopf verankert ist. Wirklich keiner.

In Konstanz habe ich im Studium einen Typen kennengelernt, er heißt A. Wir sind nun seit November zusammen. Er ist der erste richtige Freund nach J. Mein Mitbewohner hat gesagt es würde mir gut tun wenn es jemand gibt auf den ich mich verlassen könne, und der mich glücklich macht.

Doch wie fühlt es sich an glücklich zu sein?

Komische Frage, aber ich kann sie nicht beantworten. Ich weiß es nicht wann ich das letzte mal richtig glücklich war. 

A ist ein liebenswürdiger Mensch. Ich hab ihm von meinen Depressionen und Angststörung erzählt und er hat gesagt er will mir dabei helfen, diese durchzustehen und will sie mir erleichtern. Ja, das sagt er so einfach. Inzwischen sind wir fast 4 Monate zusammen und es ist nicht mehr das was es einmal war. Immer öfter streiten wir über die banalsten Dinge. 

Ich fühle mich einfach nicht mehr richtig wohl bei ihm und mit ihm. Egal was ich sag, er hat kein Verständnis dafür und lässt mich zu spüren wissen das er mich für dumm und zu naiv halte. Das trägt nicht unbedingt zur verbesserung meiner Depressionen bei.

Im Januar sind mein Mitbewohner und ich eine Woche auf dem Grundlagenkurs gewesen (ein Kurs der KjG). Dort waren unglaublich tolle Menschen und Persönlichkeiten. Hier hatte ich seit langem wieder richtig Spaß. Es gab einen Menschen, mit dem ich mich besonders gut verstanden habe. D. D ist ein unglaublich besondere Mensch mit einer faszinierenden Persönlichkeit. Er hat ADHS. Okay, das ist nicht das faszinierende an ihm, sonder alles andere. Er versteht mich wirklich und ich fühl mich bei ihm so wohl und vertraut, obwohl wir uns davor nicht einmal gekannt hatten. 

Ich wusste ich habe einen Freund in Konstanz, doch trotzdem habe ich mich auf D eingelassen und wir haben es getan. Mehrmal. Und es war wunderschön. Jedesmal.

Ich weiß es ist falsch gewesen, und ich weiß ich sollte mich schlecht fühlen, tu es aber nicht. Es hat sich einfach richtig angefühlt. 

Wir schreiben jedentag miteinander und er zaubert mir mit seinen Nachrichten immer wieder ein lächeln ins Gesicht; und das schafft wahrlich nicht jeder.

Ich weiß nicht was ich jetzt tun soll. Mit A schlussmachen? D vergessen? Ich bin verwirrt. Schon wieder. 

Ich stehe kurz vor den Prüfungen, die mir echt zu schaffen machen. So viel lernen. Deterministische und Probabilistische Hypothesen klingt kompliziert. 

Nach den Prüfungen habe ich Zeit mich um mein Leben zu kümmer!(Hoffentlich)

 

1.2.15 18:17


Whole life stuck in a labyrinth #22

 

“You spend your whole life stuck in the labyrinth, thinking about how you'll escape one day, and how awesome it will be, and imagining that future keeps you going, but you never do it. You just use the future to escape the present.”

 

 

10.3.14 08:08


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung